Bieringen
 

Zur Heraldik des Ortswappens von Bieringen am Neckar

Das jetzige Wappen von Bieringen wurde auf Antrag der Gemeinde am 21.09.1938 durch den Reichsstatthalter in Württemberg Murr genehmigt. Es wird unter dem Bestand E 151/41 Film Bu 671 im HSTA Stuttgart geführt. Ein heraldischer Beschrieb über die erklärenden Darstellung hinaus ist dort nicht vorhanden.

Nach Recherchen des Unterzeichners dürften folgende geschichtliche und geographische Hintergründe der Heraldik zugrunde liegen:

  1. "In blauem Feld ein silberner Wellenbalken":
    Dieser symbolisiert unstrittig den Neckar, der unmittelbar am Ort entlang fliesst.
  2. "Das obere Feld belegt mit einem 6-eckigen goldenen Stern":
    Der goldene Stern dürfte dem Wappen der Herren von Neuneck entnommen sein Barbara von Neuneck war mit dem Bieringer Ortsherren und Erbauer des Schlosses Burkhard von Ehingen verheiratet, also Ortsherrin.
  3. "Das untere Feld mit einer 3-blättrigen weissen Blume":
    Dieser Beschrieb deutet nicht eindeutig auf eine Lilie hin. Soweit eine solche geführt wird, wie sie einem in der Vergangenheit immer wieder begegnet, ist sie geschichtlich begründbar.
    Allerdings in zwei verschiedenen Versionen:
  • Version A: Die Lilie ist aus dem Wappen der Rassler von Gamerschwang entnommen, die zwei kleine Lilien führen (Die von Rassler waren von 1789 bis 1805 Ortsherren von Bieringen).
  • Version B: Die Lilien ist aus dem Wappen der von Dahlberg entommen. Anna von Dahlberg war eine geborene von Wernau. Die von Wernau waren von 1553 bis 1697 Ortsherren von Bieringen. Zu Anna von Dahlberg und den Wappen Ihrer drei Ehemännern (ihr dritter Mann war Eberhard von Dahlberg) siehe auch die Gedenktafel in Oel im Chorraum der Bieringer Kirche.

Auf die geschichtsbezogenen Symbole im Bieringer Wappen , der von Rassler bzw. der von Dahlberg (Lilie) und der von Neuneck (goldener Stern) deutet auch die Tatsache , dass der Bürgermeister von Bieringen bei der Antragstellung im Jahr 1938 darauf hinwies, dass dieses Wappen die Gemeinde schon in früherer Zeit geführt habe(Schreiben des Landrats von Horb an die Ministerialabteilung für Bezirks- und Körperschaftsverwaltung Stuttgart vom 22.07.1938).

Anmerkung: Vom Jahr 1930 bis zum Jahr 1938 führte Bieringen das Wappen der Eicher (Ycher) von Bieringen mit den gekreutzten Flösserhaken.

Rolf Schorp 3/2000