Bieringer Kollage
 

Die Alemannen in Bieringen

Am östlichen Ende Bieringens wurde beim Neubau des Hauses von Johannes Straub (heute Neckartalstraße 46) im Jahr 1907 ein alemannisches Reihengrab entdeckt. Es enthielt folgende Fundgegenstände: eine Lanzenspitze, einen Sax (Kurzschwert), eine ovale Bronzeschnalle mit schmalem dreieckigem Beschlag, mehrere flache Bronzeknöpfe sowie die Bronzeriemenzunge einer Wadenbindengarnitur . Alle Gegenstände entstammen dem zur alemannischen Ursiedlung Bieringen gehörenden Gräberfeld.

Die Gürtelgarnitur wurde 1971 in einer eigenen wissenschaftlichen Abhandlung
beschrieben. Die Garnitur, einst Bestandteil der Tracht wohlhabender Leute, stammt aus der zweiten Hälfte des siebten Jahrhunderts. Als Herkunftsort wird das langobardische Italien genannt.

Schwerterfunde in Bieringen

Sax (Kurzschwert) und Lanzenspitze aus dem alemannischen Grab.

Auch der Ortsname "Bieringen" ist alemannischen ursprungs. Der Name Bieringen gehört zu den ursprünglichen Siedlernamen: Die Siedlung ist benannt nach ihren Bewohnern, die Bewohner nach ihrem Sippenoberhaupt oder Ortsgründer (vgl. etwa die Bezeichnung "Merowinger", "Karo linger" usw. ). "Bieringen" gehört zum althochdeutschen Personennamen oder Beinamen "Buari", "Bauer", was vermutlich den Inhaber eines nach Lehensrecht vergebenen Bauerngutes, eines Bau- oder Bauern-Lehens, bezeichnet.